Univ. Prof. Dr. Heinz Ludwig
Medizinische Onkologie, Hämatologie und Innere Medizin

             Start               Zur Person               Betreuung               Kontakt            Patienten-Info            Linksstart.htmlCV.htmlkontakt.htmlinfo.htmlshapeimage_1_link_0shapeimage_1_link_1shapeimage_1_link_2shapeimage_1_link_3
             Start               Zur Person               Betreuung               Kontakt            Patienten-Info            Linksstart.htmlCV.htmlkontakt.htmlinfo.htmllinks.htmlshapeimage_2_link_0shapeimage_2_link_1shapeimage_2_link_2shapeimage_2_link_3shapeimage_2_link_4
 


Behandlungsphilosophie

Behandlungsmethoden

aktuelle Behandlungstrends



Ordination: Prof. Heinz Ludwig    ::    A-1090 Wien, Beethovengasse 1/1/15    ::    e-mail: heinz.ludwig@aon.at    ::    Terminvereinbarung: +43-1-4056737

Aktuelle Behandlungstrends


Wir befinden uns in einer stürmischen Entwicklungsphase, die Althergebrachtes in Frage stellt und zu einem neuem vertieften Verständnis der molekularen Grundlagen von Krebs und zu völlig neuen Entwicklungen  in der Diagnostik und Behandlung führt.

  1. Tumore werden nicht wie bisher aufgrund ihres histologischen Erscheinungsbildes, sondern anhand der zugrunde liegenden molekularen Defekte definiert.


  1. Chemotherapie ist zwar nach wie vor bei vielen Tumorerkrankungen Standard, wird jedoch zunehmend von ‚zielgerichteten Medikamenten‘, Immuntherapie und auch direkten Eingriffen in die genetische Maschinerie von Abwehrzellen abgelöst.


  1. Diese neuen Behandlungsansätze sind zwar nicht durch die Nebenwirkungen der Chemotherapie belastet, können aber auch mit unangenehmen Folgebeschwerden belastet sein.


  1. Chirurgische Maßnahmen stellen derzeit eine wichtige Säule der Krebsbehandlung dar, allerdings geht der Trend in Richtung minimal invasiver chirurgischer Eingriffe.


  1. Strahlentherapie wird noch punktgenauer auf den Tumor abzielen, wodurch das Risiko für Schädigung von gesundem Gewebe weiter reduziert wird.


  1. Zunehmend mehr Krebsmedikamente werden als orale Dareichungsform zur Verfügung stehen; die Notwendigkeit Chemotherapeutika zu infundieren wird abnehmen.